Aktuelle Änderungen des Bußgeldkataloges (Auszug)

Ab Oktober 2017 ändert sich einiges für Verkehrssünder auf Deutschlands Straßen. Hier gibt es einen kleinen Überblick:

Keine Rettungsgasse gebildet – mit Behinderung (zum Beispiel eines Rettungsfahrzeugs): 240 Euro plus 2 Punkte im Fahreignungsregister plus 1 Monat Fahrverbot.

Blaulicht und Martinshorn nicht beachtet und keine freie Bahn geschaffen mit Gefährdung: 280 Euro und 1 Monat Fahrverbot plus 2 Punkte im Fahreignungsregister.

- 
Regelgeldbuße für das Aufnehmen eines elektronischen Gerätes während des Führens eines Kraftfahrzeugs: 100 Euro und ein Punkt im Fahreignungsregister (mit Gefährdung 150 Euro und ein Monat Fahrverbot sowie 2 Punkte; mit Sachbeschädigung 200 Euro und ein Monat Fahrverbot sowie 2 Punkte); beim Radfahren: 55 Euro.

- Nicht zulässig ist es in Zukunft auch, Masken, Schleiern und Hauben zu tragen, die das ganze Gesicht oder wesentliche Teile des Gesichts verdecken. Ein Vorstoß gegen die Vorschrift wird vorsätzlich begangen, weshalb die Strafe 60 Euro beträgt. Nicht verboten sind hingegen reine Kopfbedeckungen, die das Gesicht freilassen (zum Beispiel Hut, Kappe, Kopftuch). Zulässig sind auch Gesichtsbemalung, -behaarung oder Gesichtsschmuck wie etwa Tätowierung, Piercing, Karnevals- oder Faschingsschminke. Ebenso erlaubt sind die Sicht erhaltende oder unterstützende Brillen (zum Beispiel Sonnenbrille), die nur geringfügige Teile des Gesichts umfassen. Gestattet ist ferner das Tragen von Schutzhelmen für Kraftradfahrer.

Quelle und vollständigen Text lesen: Bundesregierung/Aktuelles

Neue Versicherungskennzeichen ab 01. März 2015

Ab 01. März sind neue Versicherungskennzeichen Pflicht.

Die alten, schwarzen Versicherungskennzeichen verlieren ihre Gültigkeit und müssen durch

neue, blaue Versicherungskennzeichen

ersetzt werden.

Bei Nichteinhaltung droht eine Strafanzeige wegen Verstoß gegen das Pflichtversicherungsgesetz und die Polizei untersagt die Weiterfahrt.

 

Informationen über die Änderung der Kennzeichen erhalten Sie bei Ihrer zuständigen Zulassungsstelle oder bei Ihrer Kfz-Versicherung.

18. Fahrradfrühling 2015

18. Fahrradfrühling 2015

 

 

Am Samstag den 21. März 2015 findet der diesjährige Fahrradfrühling auf dem Stummplatz in Neunkirchen statt.

Zusammen mit den nachfolgend genannten Sponsoren, welche auch für das entsprechende Rahmenprogramm sorgen,

  • Kreisstadt Neunkirchen
  • Polizeiinspektion Neunkirchen
  • Landesinstitut für Präventives Handeln
  • RADHAUS Simon
  • Brillen BÖHNERT
  • AOK
  • Bank 1 Saar
  • Sparkasse Neunkirchen
  • Radclub „Mistral“
  • Feuerwehr Neunkirchen
  • Neuhäusel GmbH
  • Rostwurst BIEGEL
  • ADFC
  • ADAC

und unter der Schirmherrschaft des Neunkircher Oberbürgermeisters, Herrn Jürgen Fried, heißt es auch in diesem Jahr wieder „rauf aufs Rad und raus an die Luft“ nach langem Winter.

 

Weiterlesen ...

Termine der Kreisverkehrswacht im Jahr 2015

  1.  Jahreshauptversammlung Di., 10.03.2015, 18:30 Uhr
  2. "Fahrradfrühling“, Sa., 21.03.2015
  3. „Kind und Verkehr“, Fr., 03.07.2015
  4. „Helferfest“, Fr., 02.10.2015, 19:00 Uhr
  5. „Sicher durch den Winter“- Termin wurde noch nicht festgelegt
  6. „Verkehrskundliche Fahrt“, Sa., 05.12.2015 

 

- Telefonnummer der KVW: 0157 529 45604

- Nächste Vorstandssitzung Dienstag, 13.01.2015, 18:30 Uhr, Jugendverkehrsschule Neunkirchen, Gabelsbergerstraße 12

Ehrung bewährter Kraftfahrer 2015

Sehr geehrte Damen und Herren,

die Kreisverkehrswacht Neunkirchen beabsichtigt im Jahr 2015 einer guten Tradition folgend, anlässlich ihrer Jahreshauptversammlung am Dienstag, den 10.03.2015, 18.30 Uhr, wieder eine Ehrung bewährter Kraftfahrer durchzuführen.

Ziel der Aktion ist es, im Interesse der Verkehrssicherheit bewährte Kraftfahrer als Vorbild, insbesondere für die „Junge Fahrergeneration“, herauszustellen.

Mit freundlichem „KOMM GUT HEIM“

i.A. Hans-Jürgen Maurer

Geschäftsführer

Kreisverkehrswacht Neunkirchen



mehr Inormationen durch Klick auf "weiter"

Weiterlesen ...

Reifendruck-Kontroll-Systeme für PKW jetzt Pflicht

Reifendruck-Kontroll-Systeme (RDKS) sind für Fahrzeuge die ab 01.11.2014 zugelassen wurden oder werden jetzt Pflicht. Betroffen sind die Fahrzeugklassen M1 oder M1G (zu finden in der Zulassungsbescheinigung Teil 1 in Zeile J). Hierzu zählen alle PKW und Geländewagen. Außerdem müssen Fahrzeuge, deren Typengenehmigung nach dem 31.10.2012 erteilt wurde, nachgerüstet werden.

Hintergründe der RDKS-Pflicht sind erhöhte Verkehrssicherheit und geringerer Kraftstoffverbrauch. Durch zu geringen Reifendruck wird das Fahrsicherheitsrisiko insbesondere bei schlechten Fahrbahnverhältnissen und Kurvenfahrten enorm erhöht. Außerdem steigt der Kraftstoffverbrauch durch erhöhten Rollwiderstand. Bei längeren Fahrten mit hohen Geschwindigkeiten kann es durch schleichenden Druckverlust zu schweren Unfällen kommen. Weiterhin sind die Vollbremsstrecken bei niedrigem Reifendruck erhöht.

Es wird zwei unterschiedliche RDKS geben:


Direkt messende RDKS
Das Messgerät wird an jedem einzelnen Rad (i. d. R. an der Felge oder an dem Ventil) montiert. Es wird der tatsächliche Luftdruck im Reifen gemessen. Die Messgeräte sind Batteriebetrieben (Lebensdauer zw. 7 und 10 Jahren). Sie übermitteln sehr präzise Telemetriedaten über den Reifendruck an den Fahrer. Da diese Messgeräte an jedem einzelnen Rad verbaut werden müssen, ist die Anschaffung teuer. Für einen neuen Satz Reifen (z. B. Winterreifen) muss mit Mehrkosten zwischen 250 und 300 Euro gerechnet werden. Diese Art der Messung wird in ca. 2/3 der Fahrzeuge verbaut sein.


Indirekt messende RDKS

Hier wird mit bereits im Fahrzeug verbauter Technik (ABS/ESP) zusammengearbeitet. Es werden Veränderungen des Reifens oder des Abrollverhaltens registriert. In der Regel entstehen bei diesem System keine Mehrkosten, allerdings ist es auch viel ungenauer als das direkt messende RDKS.

10. Verkehrssicherheitstag "Sicher in den Winter"

Veranstaltungs-Info zum 10. Verkehrssicherheitstag im Saarpark-Center


Sicher durch den Winter

  • Kreisverkehrswacht Neunkirchen

  • Saarpark-Center Neunkirchen
  • Landesinstitut für Präventives Handeln
  • Bund gegen Alkohol und Drogen Saar
  • Deutscher Verkehrssicherheitsrat
  • Polizeiinspektion Neunkirchen
  • Zentrale Verkehrspolizeiliche Dienste Dudweiler
  • Seniorensicherheitsberater im Landkreis Neunkirchen
  • Initiative Pro Winterreifen
  • Bank 1 Saar / Volksbank Neunkirchen
  • Sparkasse Neunkirchen
  • Eisbär Profilius

präsentieren den

10.Verkehrssicherheitstag

am

Samstag, den 27.09.2014

im Saarpark-Center in Neunkirchen

von

09:00 Uhr bis 20:00 Uhr

Die Kreisverkehrswacht Neunkirchen und ihre Partner zeigen Profil im Rahmen der  9. „safety-Aktion“ im Saarpark-Center Neunkirchen

Kreisverkehrswacht Neunkirchen und ihre Partner geben eine Orientierungshilfe für verkehrsgerechtes Verhalten bei herbstlichen und winterlichen Straßenverhältnissen und zeigen im Rahmen der 10. „safety-Aktion“ mit der Initiative PRO Winterreifen die Vorteile von Winterreifen

und der Sicherheitsprofiltiefe von 4mm auf.


 

Weiterlesen ...

Fahrradfrühling 2014

In diesem Jahr wird im 17. Jahr in Folge die Verkehrssicherheitsveranstaltung „Fahrradfrühling" am
29. März auf dem Stummplatz stattfinden.
Die Schirmherrschaft hat der Oberbürgermeister der Kreisstadt Neunkirchen, Herr Jürgen Fried übernommen.

fahhradfrhling_2014


























Weiterlesen ...

Informationsveranstaltung der Kreisverkehrswacht Neunkirchen

Am Montag, 10. März 2014 informierte die Kreisverkehrswacht Neunkrichen (Saar) e.V. über Medikamente im Straßenverkehr, deren Nebenwirkungen und rechtliche Grundlagen. Ca. 30 interessierte Zuhöhrer der Seniorengruppe der Verdi lauschten den fachkundigen Referenten: Susanne Daniels, Apothekerin (Marktapotheke Neunkirchen) und Aline Hollenbach, Polizeikommissarin. Der Seniorensicherheitsberater Frank Malter übernahm die Planung und Organisation der Veranstaltung.
1_vortrag_kirkel

Weiterlesen ...

Sozialer Status und Unfallriskio

unfallHat unser sozialer Statuts Auswirkungen auf die Wahrscheinlichkeit, Opfer eines Verkehrsunfalls zu werden?
Laut einer Literaturanlayse der BASt - Ja!

Das Institut für empirische Soziologie (Universität Erlangen-Nürnberg) untersuchte die Möglichkeiten einer erweiterten Ansprache von schwer erreichbaren Zielgruppen.
Dies vor dem Hintergrund, dass sozial schwächer Gestellte einem höheren Unfallrisiko im Straßenverkehr unterliegen und in der Vergangenheit nur schwer ansprechbar für Maßnahmen der Verkehrssicherheitsarbeit waren.


Weiterlesen ...

International Police Association (IPA) unterstützt BOB

ipa_bob_1Die International Police Association (IPA), Deutsche Sektion e. V., ist nun weiterer offizieller Partner von BOB. Der Direktor des Landesinstitutes für Präventives Handeln, Herr Prof. Dr. Günter Dörr unterzeichnete mit dem Generalsekretär der IPA, Patric Louis, am Dienstag den 20.08.2013 die Kooperationsvereinbarung.
(Bild von r. n. l.: Prof. Dr. Günter Dörr, Roland Rosinus, Patric Louis)

Weiterlesen ...

Sommerzeit Reisezeit

Mit Beginn der Sommerferien beginnt die Reisezeit.

urlaubHier 3 Tipps, damit die schönste Zeit des Jahres nicht durch einen Verkehrsunfall – den man selbst durch geschicktes Verhalten hätte vermeiden können – getrübt wird.

 


Weiterlesen ...