Keine Chance

Jugendliche Gäste waren beeindruckt
LPH stellte Verkehrssicherheitskonzept „Junge Fahrer“ vor
jugendliche_03
Im Rahmen einer Veranstaltung des Ministeriums für Inneres und Sport und dem Landesinstitut für Präventives Handeln (LPH) zur Präsentation des Verkehrssicherheitskonzeptes „Junge Fahrer“ stellte auch die Band „Gnadenlos 2nd Edition“ ihren  Präventivsong „(K)eine Chance“ vor. Ganz still wurde es im großen Zelt, das für diesen Zweck auf dem ADAC-Übungsplatz in Fischbach aufgestellt war. Die Gesichter der erwachsenen wie jugendlichen Anwesenden wirkten betroffen. In manchem Auge blitzte gar eine Träne. 
Keine Chance Klicken Sie hier um zum Song zu gelangen!

jugendliche_01
Auf dem ADAC-Übungsplatz wurden Jugendliche über die Bausteine des Konzepts „Junge Fahrer“ informiert.

jugendliche_02
Innenminister Klaus Meiser und Rallyefahrer Timo Bernhard (rechts) waren von Film und Musik genauso beeindruckt wie Alle anderen.

jugendliche_04
Schülerin Elonora Schmidt stellte sich für unser Foto einem Drogentest, den Hans-Jürgen Maurer vom LPH durchführte.































Geht der Song, der im Mittelpunkt der Veranstaltung stand, schon weit unter die Haut, so sorgte das Video „Tod einer Unschuldigen“ für minutenlanges Schweigen – nachdenkliches, betroffenes Schweigen. Denn hier wurden die letzten Lebensminuten und -gedanken eines jungen Mädchens dargestellt, das, umgeben von Rettungsassistenten, Blaulicht und Blut, zu seiner Mutter spricht. Sie wurde gerade unschuldiges Opfer eines Verkehrsunfalls, weil der Fahrer beim vorangegangenen Diskobesuch der Versuchung der „bunten Pillchen“ nicht widerstehen konnte. Man merkte den Besuchern im Zelt die Ergriffenheit an – den Erwachsenen, darunter viele erfahrene Polizisten, wie den Jugendlichen, Schülerinnen und Schüler des kaufmännischen Zweigs des Berufsbildungszentrums Sulzbach. An ihre Altersgruppe (18 bis 24 Jahre) richtet sich das Verkehrssicherheitskonzept „Junge Fahrer“ mit den Bausteinen „BOB“, „Nachtbus“ und Verkehrssicherheit-Jetzt!“, die Schirmherr Innenminister Klaus Meiser, nach der Begrüßungsrede von Klaus Hardt vom ADAC Saarland, vorstellte. Nun gehört auch der Präventions-Song „(K)eine Chance“ der Gruppe Gnadenlos 2nd Edition zu diesem Projekt, bei dem ebenfalls ein 18-jähriges Mädchen als Beifahrerin ums Leben kommt und aus der Sicht des Vaters beschrieben wird, welche Schmerzen und Gefühle damit verbunden sind. Die Worte zweier jungen Menschen am Ende der CD sollen Gleichaltrige ebenfalls zum Nachdenken bringen. Unter anderem sagt die Mädchenstimme: „Geschwindigkeit verleiht zwar Flügel, aber als Engel sind wir noch zu jung!“ „Seit 1999 sind im Saarland 132 junge Menschen bei Verkehrsunfällen getötet und 1465 schwer verletzt worden. Letztes Jahr verunglückten im Saarland 15 junge Fahrer tödlich (bei 41 gesamt). Jeder vierte schwere Unfall wurde von dieser Altersgruppe verursacht, obwohl der Bevölkerungsanteil nur bei 8,2 Prozent liegt“, erläuterte uns Roland Rosinus vom LPH den traurigen Hintergrund des Konzepts „Junge Fahrer“. „Hier wollen wir präventiv ansetzen, um schwere Unfälle durch unangepasstes Fahren zu verhindern“, so Minister Klaus Meiser. „Der Song entspricht unserer Vorstellung von Prävention: Wir wollen nicht mit dem erhobenen Zeigefinger anrücken, sondern setzen auf kreative Ideen, die ins Lebensbild der Jugendlichen passen.“ Aktionspate des Präventivsongs ist Rallyefahrer Timo Bernhard, der sofort zusagte. „Gerade junge Menschen neigen zu unvernünftigem, riskantem Verhalten im Straßenverkehr, fahren zu schnell oder sind unkonzentriert, zudem fehlt ihnen die Erfahrung“, weiß auch er. „Wie gefährlich es ist, die Kontrolle über sein Auto zu verlieren, wird im Fahrsicherheitstraining des ADAC simuliert und es werden Reaktionen geübt.“ Für den ein oder anderen Schüler wurde es dann noch richtig ernst: Sie führten direkt vor Ort ein Fahrsicherheitstraining durch – mit Timo Bernhard auf dem Beifahrersitz.

(Quelle: Neunkircher Stadtmagazin "esHeftche" / ts)